www.felixkade.de
Shares
Rückenschmerzen beim Gehen

Rückenschmerzen beim Gehen – Der Schuh als Teufelswerk?

Shares

Rückenschmerzen beim Gehen - Ein Phänomen das immer mehr Menschen betrifft und bei dem sich die wenigsten erklären können, warum es so ist.

Deshalb setzen wir uns mit diesem Problem in diesem Artikel auseinander.

Dieser Beitrag ist ein Gastartikel von Benjamin Eidam. Darin  beleuchtet er unter anderem die folgenden Aspekte näher:

- Welchen Einfluss das Schuhwerk hat
- Welche Faktoren bei Rückenschmerzen in Bewegung zusammenspielen
-Welche Laufmuster es gibt und wie du das für dich richtige herasfindest
- Was sitzen mir Rückenschmerzen beim Gehen zu tun hat

Am Ende des Beitrages findest du alle wichtigen Informationen auf einer Infografik zusammengefasst.

Rückenschmerzen beim Gehen - die Grundlagen

Was steckt hinter Rückenschmerzen beim Gehen? Oftmals ist es eine fatale Kombination von einigen/allen folgenden Faktoren:

-  Falsche Laufmuster,
-  Falsches Schuhwerk,
-  Unpassende Einlagen im Schuhwerk,
-  Eine schwache Rückenmuskulatur,
-  Schwach ausgeprägte Stützmuskulatur,
-  Ein ungesunder Lebensstil,
-  Ein passiver Alltag,
-  Zu harter Untergrund über zu lange Zeit.

Der ungesunde Lebensstil manifestiert sich in vielen Bereichen des Körpers. Bei Bewegung wird er nur überdeutlich, da deine gesamte Biomechanik auf einmal arbeiten soll, wo sie sonst passiv ist.

Welche Muskelsysteme und -schlingen beim Gehen zusammenarbeiten und wie du sie trainierst, erfährst du in diesem Artikel

Die Rolle des richtigen Schuhwerks bei Rückenschmerzen beim Gehen

Richtiges Schuhwerk ist wichtig. Es muss nicht zwingend zu Unkosten perfekt auf dich abgestimmt sein, aber laufen solltest du damit so können, dass es deinen Körper unterstützt und ihn nicht behindert.

Dabei gibt es ein paar essentielle Grundregeln:

  1. Sie sollten so natürlich und damit flach wie möglich sein: Absatz- und Anzugsschuhe sind biomechanisch betrachtet Gift für deinen gesamten Körper. Sie verschieben deine gesamte Bewegungskette in ungünstige und abnutzende Verhältnisse
    welche wiederum zu Spannungen und Schutzhaltungen führen.
  2. Einlagen helfen nicht immer: Auch wenn Einlagen viele sinnvolle Effekte bei verschiedenen Krankheitsbildern haben und haben können, solltest du nicht versuchen, in jedem Fall einer Fehlbewegung zur Einlagen greifen. Denn wenn du auf einem Ziegelstein läufst, hilft dir auch kein Kissen (Übertrieben gesprochen 😉 ).
  3. Platz und Flexibilität: Deine Schuhe sollten sich biegen lassen und deinen Zehen genug Raum zur Bewegung lassen. Dadurch gibst du deinen Füßen die Möglichkeit, selbst stabilisierend zu wirken.

Der Einfluss des Laufstils bei Rückenschmerzen beim Gehen

Das Schuhwerk bringt uns direkt zum logischen Nachfolger dieser Betrachtung: Dem Laufstil.

Heutige Schuhe sind Wunderwerke der Technik.

Sie sind oftmals so gut gefertigt, dass wir durch sie unser natürliches Laufmuster verlernen und manchmal sogar verlieren.

Schau dir Olympia-Läufer und Kleinkinder an, diese setzen mit dem Fußballen zuerst auf. Probier es aus: Steh auf und lauf ein paar Schritte. Du trittst zuerst mit der Ferse auf, darauf verwette ich einen Apfel.

Aber warum hat der Mensch vollkommen unterschiedliche Laufmuster? Weil unsere Schuhe derart effizient federn und die Fersen erhöht polstern, dass wir in dieses neue Muster gepresst werden.

Und da der Körper eine Anpassungsmaschine ist, passt er sich an die Belastung an, die ihm den ganzen Tag geboten wird.

Aus diesem Grund verletzt sich auch der Großteil der Läufer irgendwann: Übermäßiges Sitzen und Bewegungsmangel lässt Muskel degenerieren, die für einen ökonomischen Laufstil wichtig wären.

Denn wenn man mit maximaler Energie, Ausdauer und Durchhaltevermögen gegen sein natürliches Laufmuster arbeitet, können Schäden schonmal vorkommen.

Diese neue Laufart zieht direkt krumme Rücken, verspannte Nacken und überanspruchte Muskulaturen nach sich.

Kombiniert mit einem an sich guten Rat, nämlich täglich 10.000 Schritte zu laufen, führt das zu einer interessanten Tatsache:

Maßnahmen, die zur Bekämpfung der Schäden durch Passivität führen sollen, führen zu Verletzungen, da sich durch sie Fehlhaltungen zementieren.

Welche Schuhe sind nun also sinnvoll? Alle, welche die folgenden Eigenschaften erfüllen:

  1. Sie sind flexibel genug, um sich biegen zu lassen,
  2. Sie sind an der Spitze weit genug, sodass die Zehen Platz haben,
  3.  Sie sind ausreichend gepolstert, um die Fußsohlen zu schützen und haben möglichst flache Sohlen.

Ein gutes Beispiel für einen solchen Schuh ist der klassische Converse Sneaker. Dieser bietet alle Vorteile eines guten Schuhs und lässt sich easy-peasy mit einem schicken Outfit kombinieren

Denn der Fuß ist kein starres L, er benötigt die Möglichkeit sich an verschiedene Neigungswinkel anzupassen. Sonst federt er nicht mehr ab, sondern kompensiert durch z.B. Auftreten mit der gesamten Fußfläche, was die dabei entstehende Energie direkt in die Knochen jagt.

Was schlussfolgern wir daraus? Da selbst optimale Schuhe immer noch eine Tendenz zum Fersenlauf mitbringen, solltest du zumindest Barfuß den Ballenlauf probieren.

Da es komisch aussehen würde, barfuß im Büro zu laufen, solltest zumindest der Schuh und Laufstil angepasst werden. 

Wenn du zwischen beiden Gangarten problemlos wechseln kannst und keine Schmerzen hast, hast du das Optimum erreicht.

Rückenschmerzen beim Gehen durch übermäßiges Sitzen

Einer der tückischsten Faktoren bei verschiedensten Krankheitsbildern, den Rückenschmerzen inklusive, ist übermäßiges Sitzen.

Denn auf diese Ursache lässt sich nur relativ schwierig konkretes zurückführen.

Ich habe in einem Artikel auf meiner Seite die Hintergründe dazu näher ausgeführt, in kurz passiert folgendes in deinem Körper beim Sitzen:

  •  Deine untere Körperhälfte ist "abgeklemmt" von jedweder Aktivität
  •  Dadurch verkümmert deine Muskulatur
  •  Ohne belastbare Muskulatur sucht sich dein Körper den für ihn Energie effizientesten Weg
  •  Dieser ist fast immer kein gesunder und führt so zu Schmerzen und Fehlhaltungen beim Laufen

Dieser lethargische Teufelskreis führt durch Passivität zu dysfunktionalen Bewegungsmustern.

Oder prägnanter formuliert: Zu viel Sitzen lässt dich biomechanisch ungünstig laufen, weil wichtige Muskeln wie der Gluteus Maximus verkümmern.

Warum passiert das? Weil sich der Körper der Haltung anpasst, in der er den Großteil des Tages verbringt.

Das beginnt in Industrienationen bereits in der Grundschule, da wir bereits dort zum Sitzen gezwungen werden und dies binnen kürzester Zeit Normalität für uns ist.

Das ist aber noch nicht einmal alles.

Sitzen lässt nicht nur dein gesamtes inneres System bis hin zum Knochenschwund verkümmern, es lässt dich auch verfetten. Was denkst du, wie es dazu kommt?

Weil du durch acht Stunden sitzen am Tag ca. 300 NEAT Kalorien verbrennst. (Was NEAT ist, findest du z.B.: hier oder hier ganz gut beschrieben).

Wenn du hingegen bewegst oder auch nur stehst, sind es ca. 1.300 NEAT Kalorien. Also 1.000 Kalorien Unterschied! Und das jeden einzelnen Tag.

Fassen wir also zusammen:
1. Wir bewegen uns nicht genug
2. Wir bewegen uns nicht gut
3. Wir gleichen die Versteifung des Körpers nicht gut genug durch mobilisierende Arbeit aus

Was kannst du dagegen tun?

Körperhaltung von Kopf bis Fuß verbessern - in nur 28 Tagen

In meinem Buch POSTURE ist enthalten:

- umfangreiches Fachwissen: wie entstehen Fehlhaltungen? Was hilft?

- Das 28-Tage-Programm für eine bessere Körperhaltung,​

- die 100 besten Übungen für jede Körperregion - alle Video unterstützt​

- BONUS: eine geführte Entspannungsreise gegen Verspannungen​

Oder aber auch:

  • Achte auf deine Bewegungen und justiere sie nach so oft wie nötig
  • Nutze so oft du kannst einen Steharbeitsplatz
  • Bewege dich täglich mindestens 10.000 gute Schritte
  • Nutze ein Mobilisierungs- / Bewegungskonzept wie z.B.: Yoga (Wie Yoga gegen Rückenschmerz hilft, findest du z.B.: in meinem Podcast/Artikel).

Rückenschmerzen beim Gehen - Fazit

Wenn du jetzt angefixt bist und mehr wissen willst, keine Sorge: Mehr zum Thema erfährst du in meinem Buch "Dein gesunder Rücken". Hier erfährst du mehr dazu

Kurzum: Der erste (gesunde) Schritt gegen Rückenschmerzen beim Gehen wurde soeben von dir getan. Von jetzt an wird es nur noch besser!

 Über den Autor:

Benjamin Eidam 

quote-left

Benjamin Eidam ist CEO der Seite dein-rueckentraining.de und hat es sich zur Aufgabe gemacht Rückenschmerzen zur Vergangenheit zu machen. Hilf mit, indem du fit bleibst. Den ersten Schritt zum gesunden Rücken kannst du auf www.dein-rueckentraining.de machen.

Leave a Comment:

1 comment
Add Your Reply